Was ist das ideale Alter für eine Schwangerschaft?

Beeinflüsst das Alter die Schwangerschaftschancen?

Kann man nach 35 schwanger werden und wie sehen die Chancen nach 40 aus?

Die Eierstöcke jeder Frau  enthalten von 1 bis 2 Mio.der aufgebautenFollikel  mit Eizellen. Sie sind da von Geburt an. Mit jedem Zyklus reift eine oder mehrere Eizellen aus diesem riesigen Bestandund wird auf die Befruchtung bereit.

Zur Zeit des ersten Zyklus erschöpft sich der Eizellenvorrat bis 300 Tausend. Wenn man annimmt, dass die Frau etwa 500 Ovulationen im Alter zwischen 12 und 52 Jahren hat und dass nicht alle diese Eizellen gesund sind, bleibt eine begrenzte Anzahl von lebens- und befruchtungsfähigenEizellen übrig. Dabei reifen die Eizellen in verschiedenen Perioden des weiblichen Lebens unterschiedlich. Deswegen ist die Tatsache, dass das Alter die Konzeption beeinflüsst, schon seit langem offensichtlich.

20-24 Jahre

Nach der Meinung vieler Ärzte ist die Periode von 20 bis 24 Jahren das beste Alter für eine Schwangerschaft. Von 20 bis 25 sind 90% der Eizellen genetisch normal, was die Chancen auf eine Empfängnis eines gesunden Kindes erhöht. Beim regelmäßigen Sexualleben beträgt die Wahrscheinlichkeit, bei den Frauen in dieser Altersgruppe  innerhalb eines Jahres schwanger zu werden, 96%.

Jedoch neigen junge Menschen dazu, zu einer Schwangerschaft und Vorbereitung auf die Konzeption weniger verantwortungsvoll alsälterePaare einzustellen. Sie ignorieren auch oft die Risikofaktoren, die zu Komplikationen während der Schwangerschaft führen und Gesundheit des Kindes schaden können. Stress, schädliche Gewohnheiten, schlechte Ernährung, Mangel an Vitaminen, unzeitliche Untersuchung – all das kann sich sowohl negativ auf die Schwangerschaft auswirken, als auch das Leben und die Gesundheit des zukünftigen Kindes gefährden.

So erhöht der Mangel an Vitaminen und  Antioxidantien im Körper der Mutter deutlich das Risiko von Präeklampsie (späteGestose) und führt zu einer verzögerten intrauterinen Entwicklung des Kindes.

25-29 Jahre

In diesem Alter betragen die Chancen auf eine Schwangerschaft nach einem Jahr des sexuellen Lebens 86%. Das Risiko einer Fehlgeburt reicht nicht mehr als bis 10%, was nur ein wenig die Kennziffern der jüngeren Paare überschreitet.

Natürlich muss man sich sorgfältig auf eine Schwangerschaft vorbereiten, Gewicht und Ernährungkontrolieren, Stress vermeiden. Wenn Sie aber unter 30 Jahren sind, ist es unnötig sich an einen Reproduktologen zu wenden, solange 12 Monate nach dem Beginn aktiver Versüche schwanger zu werden, nicht abgelaufen sind.

30-34 Jahre

Bis 35 Jahren sind die Chancen im Laufe des Jahres schwanger zu werden immer noch hoch – sie erreichen 86%. Jedoch erhöht das Fehlgeburtrisiko nach 30 Jahren bis 20%. Außerdem entstehen bei vielen Frauenüber 30 chronische Krankheiten, die den Verlauf der Schwangerschaft beeinflussen können.

Deswegen soll die zukünftige Mutter im Alter von 30 bis 34 Jahren sich sorgfältiger für eine Empfängnis vorbereite. Sie soll den handelden Arzt besuchen und sich von ihm darüber beraten lassen, wie chronische Krankheiten die Schwangerschaft beeinflussen können. Man sollte auchdie Zahnproblemebeseitigen (falls es solche vorhanden sind), Gewicht und Ernährung normalisieren, spezielle Komplexe für diejenigen einnehmen, die eine Schwangerschaft planen. In diesem Alter sollte man sich durch einen Reproduktologen konsultieren lassen, wenn es keine Schwangerschaft nach 9 Monaten des offenen Sexuallebensauftritt.

35-39 Jahre

Laut Statistik sinkt die weibliche Fruchtbarkeit nach 35 Jahren rapid ab. Deswegen beunruhigen sich viele Frauen um die Frage, „ob es möglich ist, nach 35 Jahren, schwanger zu werden?“. Zugleich gebären viele Frauen heuteihr erstes Kind später als es von Ärzten empfohlen ist. Dies wird durch das Streben erklärt, zahlreiche Lebensprobleme zu lösen. Die Frauen wollen zunächst eine Ausbildung bekommen und gute Karriere machen, ein Haus zu haben, ein stabiles hohes Einkommen erzielen, Treue des Ehepartners und Haltbarkeit der Familie überprüfen, und erst danach Kind bekommen, auch wenn es es schwieriger als mit 20 Jahren zu machen wird.

In der Tat sind Schwangerschaftschancen nach 35 Jahren nicht so gering. Die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis innerhalb eines Monatsliegt für die meisten Frauen in dieser Altersgruppe bei 15-20%, was entsprechend 78%innerhalb eines Jahres beträgt.

Zum Wort, bei Frauen über 35 Jahren ist die Wahrscheinlichkeit, Zwillinge zu bekommen, viel höher. Die Natur dieses Phänomens ist zu Ende noch nicht erforscht.

Trotzdem beginnt die weibliche Fruchtbarkeit nach 35 deutlich zu sinken. Der Hauptgrund dafür ist Zunahme von Chromosomenstörungen, die wiederum die Lebensfähigkeit der Eizellen beeinflussen. Nach 35 Jahren besteht ein erhöhtes Risiko einer Fehlgeburt, Komplikationen während der Schwangerschaft, eine relativ hohe Wahrscheinlichkeit, ein Kind mit Down-Syndrom oder anderen Chromosomenanomalien zu bekommen.

Einer der Gründe fürs Auftreten der Chromosomenstörungen ist der Anstieg von freien Radikalen im Körper und der damit verbundene oxidative Stress, der durch konstanten Überschuss von freien Radikalen im Körper  verursacht ist. Die  Geschlechtszellen und genetisches Material in ihnen (DNS) sind dem Oxidationsstress besonders anfällig. Je älter eine Frau ist, desto mehr freie Radikale sammeln sich in ihrem Körper an, und desto stärker ist oxidativer Stress. Dies erklärt die Risikoerhohung für Chromosomenanomalien bei Kindern, die von Frauen in reifem Alter geboren wurden. Mit der übermäßigen Aktivität der freien Radikale verbindet man auch Entwicklung solcher Krankheiten wie  Endometriose,  Polykystose, entzündliche Erkrankungen von Organen des kleinen Beckens, Mastopathie usw. Antioxidantien helfen freien Radikalen zu widerstehen und  oxidativen Stress im Körper zu reduzieren. Wenn wir über das Fortpflanzungssystem, sprechen, um ihre Gesundheit zu erhalten ist besonders wichtig, Substanzen wie Vitamine E und C, Beta-Carotin, Coenzym Q10, Rutin und  Antioxidantien Lycopin. Alle diese sind in der „Sinergin“ Komplex enthalten.

Vitamin E nimmt an den Herstellungsprozessen von Geschlechtshormonen teil, reguliert den Menstruationszyklus und erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis.  Es ist bewiesen, dass die Verwendung von Vitamin E in der Komplexbehandlung von Unfruchtbarkeit die Chancen auf eine Schwangerschaft erhöht.  Außerdem fördert dieses Vitamin normalem Ablauf der Schwangerschaft und verhindert die Entwicklung von Mastopathie.

Vitamin C (Askorbinsäure) erhöht die Chancen auf eine Schwangerschaft bei einem Geschlechtsverkehr, deswegen ist es besonders wichtig für das Fortpflanzungssystem.   Vitamin C  schützt auch die Hauptmoleküle des Körpers vor Schädigung durch freie Radikale, stimuliert das Immunsystem und Widerstandsfähigkeit  des Körpers gegen Viren. Beta-Karotin ist bei der Behandlung von Unfruchtbarkeit und Mastopathie wirksam.

Beta-Karotin-Mangel kann zu einer Fehlgeburt und einem Stillstand der Schwangerschaft führen.

Koenzym Q10 oder Ubichinon (von lat -. „allgegenwärtig“) beinhalten alle Organe und Gewebe. Im Gegensatz zu anderen Antioxydanzien, die beim Körperschutz vor freien Radikalen unumkehrbar oxidiert werden,  können die Q10-Moleküle mehrfach verwendet werden.  Darüber hinaus hilft Q10 den Alterungsprozess zu verlangsamen und ist bei der Behandlung von Polyzystose, beim chronischem Müdigkeitssyndrom und asthenischen Syndrom wirksam.

Rutin schützt und stärkt Kapillaren und Blutgefäße. Es hat auch eine positive Wirkung auf die sexuelle Funktion, normalisiert hormonelles Gleichgewicht und Arbeit der Geschlechtsdrüsen, fördert das Wachstum und die Reifung von Eizellen.  Das lipophile Antioxidans Lycopin ist fürs weibliche Fortpflanzungssystem besonders in der Vorbereitungsphase auf die Schwangerschaft nötig.  Lycopin verhindert die Fötusschädigung in der Gebärmutter mildert die Entwicklung von Präeklampsie.

Wie bereits erwähnt wurde, können die meisten Frauen im Alter von 35 bis 39 Jahren im Laufe eines Jahres oder mehr schwanger werden.  Die Ärzte empfehlen Ihnen aber nicht, ein ganzes Jahr zu warten, um zu erfahren, ob zu dieser Mehrheit gehören.  In diesem Fall sollte man keine Zeit verlieren. Und wenn Sie  6 Monate versuchen  erfolglos schwanger zu werden, sollen Sie sich an einen Spezialisten anwenden und eine Reihe von Tests durchgehen.  Die meisten Fälle von Unfruchtbarkeit sind korrigierbar.   Falls Sie aber trotzdem natürlicherweise nicht schwanger werden, dann  helfen die Reproduktionstechnologien (IVF, ICSI).

Schließlich können Sie in diesem Alter immer noch Ihre lebensfähigen Eizellen für spätere Verwendung einfrieren lassen, wenn Sie gerade kein Kind bekommen wollen.  Die Frau kann ihre Eizellen bis 40 Jahren einfrieren lassen, und dadurch eine Mutter auch sogar nach 44 werden.

40 – 44 Jahre

Je älter die Frau ist, desto niedriger sind ihre Chancen auf eine Schwangerschaft.  Nach 40 Jahren kann die Frau in einem Jahr nur ein paar Ovulationen haben, weil der Lebensvorrat der Eizellen und Produktion von Östrogen im Körper sinken.  Bis 40 – 44 Jahren enthalten 90% der weiblichen Eizellen anomale Chromosomen.  Bei vielen Frauen über 40  verdünnt sich das Endometrium, das die Gebärmutterwände auslegt. Das macht die Eizelle-Implantation schwierig. Daher ist die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft nach 40 in einer konventionellen Weise relativ klein. Deswegen sind die Chancen, nach 40 Jahren natürlicherweise schwanger zu werden, relativ niedrig.

Der Begriff „relativ niedrig“ bedeutet aber nicht, dass die Empfängnis nach 40 Jahren unmöglich ist.  Sogar wenn Sie 40 Jahre alt sind und schon viele Jahre Ihre Versuche, schwanger zu werden und ein gesundes Kind zu bekommen, erfolglos sind, geben Sie nicht auf.  Man muss nur klug und intelligent an die Schwangerschaftsplanung herangehen.

Für Frauen in diesem Alter bleiben die Empfehlungen aus dem Abschnitt für „diejenigen, die über 35 sind“ relevant. Man sollte aber nicht vergessen, dass die Schwierigkeit einer Empfängnis nach 40 Jahren nicht nur an reproduktiven Gesundheitsproblemen der Frau und Qualität ihrer Eizellen, sondern auch am genetischen Material des Mannes liegt.

Das Alter des Mannes ist für eine Empfängnis genau so wichtig. Bei Männern im Erwachsenenalter sind quantitative Kennziffer der Spermien, sowie auch Beweglichkeit der Spermien niedriger, während die Zahl der Spermien mit genetischen Defekten höher als bei jungen Männern ist.  Dementsprechend  erhöht sich mit dem Alter das Risiko  von genetischen Anomalien beim Kind als Folge der gestörten morphologischen Struktur von Spermien.

Und schuld daran ist derselbe oxidative Stress, wovon schon früher erwähnt wurde.  Folglich der zerstörenden Wirkung von freien Radikalen werden die Membranen der Spermien beschädigt, sinkt ihre Mobilität und Fruchtbarkeit. Außerdem schädigen freie Radikale die DNS der Chromosomen.  Eben mit oxidativem Stress  ist etwa die Hälfte von Unfruchtbarkeitsfällen unter den Männern verbunden. Dieser Form der Unfruchtbarkeit sind oft sogar die neuesten Reproduktionstechniken machtlos. Wenn das Spermatozoon beschädigte DNA-Strukturen hat und die Eizelle mittels ICSI erfolgreich befruchtet, wird die Entwicklung des Fötus gestört und das Kind stirbt noch in den frühen intrauterinen Entwicklungsphasen oder wird mit schweren genetischen Defekten geboren.

Im Allgemeinen gelten 25-40 Jahre als das optimale männliche reproduktive Alter.   Aber dies bedeutet gar nicht, dass Männern über 40 kontraindiziert ist Kinder zu bekommen.  Wenn der zukünftige Vater über 30 ist, soll er mehr Aufmerksamkeit seiner Gesundheit  schenken und genauso wie die Frau Mühe geben, seine Fortpflanzungszellen vor oxidativem Stress zu schützen.

Über 45 Jahren

Die Wahrscheinlichkeit der Frau über 45 Jahren alt schwanger zu werden beträgt nicht mehr als 3-4%.  Hypothetisch ist es möglich, aber fast immer sind assistierte Reproduktionstechnologien nötig.  Die wenigen gebliebenen Eizellen können Chromosomenanomalien haben. Deswegen ist es so wichtig  das Screening der Eizelle vor einer künstlichen Befruchtung durchzuführen.  In den meisten Krankenhäusern wird es den Patientinnen, die im Alter von 46 bis 50 Jahren schwanger werden wollen, die Verwendung einer gespendeten Eizelle von einer jungen Frau empfohlen.

Zu eigener Gesundheit, einschließlich der reproduktiven Gesundheit, sollte man unabhängig vom Alter aufmerksam sein.

Warten Sie nicht, wenn die Störungen unumkehrbar und ein Hindernis auf dem Weg zur Mutterschaft werden.

 



Entering your comment.



* Alle Ihre Dataien sind streng vertraulich und werden nicht verbrietet.

Nehmen Sie bitte Kontakt mit der Kundenbetreuerin, die Ihnen alle Details der Programme Sie sich interessieren gibt und weitere Unterschtützung bietet, auf.


* Alle Ihre Dataien sind streng vertraulich und werden nicht verbrietet.

Наверх
Закрыть
X

Als Sie Fragen haben, geben Sie bitte Ihr Telefonnummer oder Email. Unsere Betreuerin nimmt Kontakt mit Ihnen auf und hilft alle Fragen zu erledigen.