Eine der häufigsten Techniken der assistierten Reproduktion ist die Mutterschaft der Leihmutterschaft. Es beinhaltet den Prozess, wenn eine Frau bereit ist, auf freiwilliger Basis ein genetisch nicht verwandtes Kind aufzunehmen und zur Welt zu bringen, das später auf leibliche Eltern übertragen wird. Aus rechtlicher Sicht werden die Eltern dieses Kindes der genetische Vater und die Mutter sein, obwohl eine andere Frau ihn zur Welt gebracht hat. Es gibt traditionelle und gestationelle Leihmutterschaft ersatztypen. 

Mal sehen, was diese Arten auszeichnen, wie sie sich voneinander unterscheiden. 

Traditionelle Leihmutterschaft 

Im Laufe der Geschichte stand die Menschheit vor Situationen, in denen Ehefrauen aus verschiedenen Gründen keinen Erben empfangen konnten. In solchen Fällen nutzten sie häufig die Hilfe anderer Frauen, um ein Baby zu tragen, dessen Vater der Mann einer kinderlosen Frau war. 

Traditionelle Leihmutterschaft wird heute durch die Konzeption unter Verwendung der Eizelle und der Samen des genetischen Vaters charakterisiert. Die Leihmutter wird biologisch und ist eine Spenderin. Die Empfängnis erfolgt entweder durch die Methode der intrauterinen Insemination (IUI) oder durch die Methode der In-vitro-Fertilisation (IVF). 

Im Gegensatz zur Schwangerschaftsersatzliebe verbietet die Gesetzgebung der meisten Länder diese Art der Ersatzliederung und setzt sie dem Menschenhandel gleich. 

Gestationleihmutterschaft 

Gestationssurrogat beinhaltet die Befruchtung einer Eizelle durch eine biologische Mutter mit dem Sperma eines leiblichen Vaters, gefolgt von der Implantation eines Ersatz-Mutterembryos. Gestationeihmutterschaft schließt die genetische Verbindung der Leihmutter mit dem Fötus aus. 

Wenn ein In-vitro-Fertilisationsverfahren unter Verwendung des Gestations-Leihmutterschaftsprotokolls durchgeführt wird, erfolgt die Konzeption in vitro. Über einen Zeitraum von drei bis fünf Tagen entwickelt sich die Zygote unter der Aufsicht von Reproduktionsspezialisten, und wenn nötig, werden Analysen des Chromosomensatzes durchgeführt. Nur ein qualitativ hochwertiger, genetisch gesunder Embryo befindet sich in der Gebärmutter einer Leihmutter. Nach der Implantation wird die Frau das Kind die ganze Zeit tragen und gebären, wie es bei einer normalen Schwangerschaft der Fall wäre. Die Entbindung der Gestation ist in keinem Fall gefährlicher als eine Schwangerschaft im Ergebnis einer natürlichen Empfängnis. Die Vorbereitung auf die Schwangerschafts-Leihmutterschaft beginnt mit der Auswahl einer Leihmutter. Die Kandidaten werden einer vollständigen medizinischen, psychologischen Untersuchung unterzogen, bestimmte obligatorische Tests bestehen. Die Wahl wird so lange fortgesetzt, bis eine potenzielle Leihmutter aus gesundheitlichen Gründen die Anforderungen der Spezialisten voll erfüllen kann. Nach der Unterzeichnung des Vertrages über die Schwangerschafts-Leihmutterschaft muss die Leihmutter eine spezifische spezifische medikamentöse Therapie durchlaufen, um eine erfolgreiche Befruchtung und das Überleben des Embryos sicherzustellen. Nach einer erfolgreichen Implantation beginnt eine normale Schwangerschaft, die sich von der normalen nicht viel unterscheidet, und endet mit der Geburt, und das Baby kann direkt mit seinen leiblichen Eltern nach Hause gehen. 

 

Wir empfehlen zu lesen:

  • IVF: Was passiert?IVF: Was passiert? Extrakorporale Befruchtung ist eine komplexe multiethapische Behandlung, deren Abschluss die Implantation von Embryonen in den Gebärmutterraum der Frau ist. Der Erfolg des gesamten Verfahrens hängt davon ab, wie gut der Fötus an der Gebärmutterwand befestigt wird.Die ideale Zeit ... mehr
  • Libido (part 2)Libido (part 2) Neben physiologischen und physikalischen Faktoren, auf die Libido wirkt sich die Psycho-emotionalen Zustand des Mannes. Unter den wichtigsten Komponenten, die verantwortlich für die Verletzung des sexuellen Verlangens, erwähnenswert:Stress;erhöhte geistige Anstrengung;Müdigkeit;S... mehr
  • Traditionelle und gestationelle Leihmutterschaft Traditionelle und gestationelle Leihmutterschaft Eine der häufigsten Techniken der assistierten Reproduktion ist die Mutterschaft der Leihmutterschaft. Es beinhaltet den Prozess, wenn eine Frau bereit ist, auf freiwilliger Basis ein genetisch nicht verwandtes Kind aufzunehmen und zur Welt zu bringen, das später auf leibliche Eltern ... mehr
  • LibidoLibido Der Begriff «Libido» führte Sie in die Nutzung der österreichische Psychologe und психоневролог Sigmund Freud. Er schlug vor, bei der Beschreibung der Sexualität versteht man unter diesem Begriff ist der Sexualtrieb oder sexuelle Lust. Freud definierte die Libido als Energ... mehr
  • PräimplantationsdiagnostikPräimplantationsdiagnostik Die genetische Präimplantationsdiagnostik ist die Untersuchung des chromosomalen Satzes eines Embryos vor seiner Implantation während der Durchführung der In-Vitro-Fertilisation. Es wird darauf zurückgegriffen, um das Fehlen chromosomaler Abnormalitäten bei einem Fetus siche... mehr

 



Entering your comment.



* Alle Ihre Dataien sind streng vertraulich und werden nicht verbrietet.

Nehmen Sie bitte Kontakt mit der Kundenbetreuerin, die Ihnen alle Details der Programme Sie sich interessieren gibt und weitere Unterschtützung bietet, auf.


* Alle Ihre Dataien sind streng vertraulich und werden nicht verbrietet.

Наверх
Закрыть
X

Als Sie Fragen haben, geben Sie bitte Ihr Telefonnummer oder Email. Unsere Betreuerin nimmt Kontakt mit Ihnen auf und hilft alle Fragen zu erledigen.



Für die Anzeige der personalisierten Inhalte verwendet diese Website Cookies und andere relevante Technologien. Durch Klicken auf OK oder fortgesetzte Nutzung dieser Website ohne Änderung der Einstellungen für die Verwendung von Cookies in Ihrem Browser geben Sie die Zustimmung, diese Technologie anzuwenden.